Unsere quer.kraft Arbeitskreise orientieren sich immer an dem Bedarf unserer Mitglieder. Mit dem Thema Innovationskultur hatte die Best Practice Veranstaltung der Nürnberger Versicherung den Nerv der Zeit getroffen, sodass Mitglieder die Initiative ergriffen, den AK nach längerer Pause wieder ins Leben zu rufen. Victoria Mewis von der VEND consulting GmbH hat sich bereit erklärt, den Arbeitskreis zukünftig zu leiten und zu organisieren. Ihr wollen wir im Folgenden ein paar Fragen stellen, um den neu aufgesetzten AK kurz kennenzulernen.

 

Was glaubst du, ist der Grund dafür, dass Innovationskultur wieder so gefragt ist?

Das Innovationsmanagement hat in den letzten Jahren einen erhöhten Stellenwert in den Unternehmen erfahren. Vor allem der Mittelstand beschäftigt sich intensiv damit ein systematisches Innovationsmanagement einzuführen und abteilungsübergreifend zu strukturieren. Nach ein paar Jahren zeigt sich, dass neben dieser Systematik, aber auch die Unternehmens- und im speziellen die Innovationskultur gefragt ist, damit das Innovationspotential ausgeschöpft werden kann. Da sich dieses Thema jedoch schwer greifen lässt, stehen viele Unternehmen vor der Frage, was Innovationskultur eigentlich genau ist und wie sie es im Zuge ihres Innovationsmanagements fördern können.

 

Welches Ziel verfolgt der Arbeitskreis?

Wir wollen das softe Thema Innovationskultur ganz gezielt rational greifbar machen. Das bedeutet vor allem erst einmal zu klären, was Innovationskultur eigentlich konkret ist. Im weiteren Schritt beschäftigen wir uns dann damit, wie wir Innovationskultur in unseren Unternehmen fördern und messen können. Analyse und Messung der eigenen Innovationskultur tragen maßgeblich dazu bei, den IST- und SOLL-Zustand zu ermitteln, um somit auch eine effektivere Argumentationsgrundlage gegenüber Kollegen und Führungskräften zu haben.

 

In welchem Format finden die AK-Treffen statt?

Im Herbst fand unser erstes Treffen bei der Datev statt. Datev und Schaeffler gaben einen Einblick, was Innovationskultur aus ihrer Sicht eigentlich heißt und welche Maßnahmen eingeführt wurden, um diese Kultur im Unternehmen voranzubringen. Dieser praxisnahe Bezug wird auch in den kommenden AK-Treffen ein zentrales Element sein. Natürlich geht es auch um Maßnahmen und Struktur, trotzdem ist gerade Kultur ein Thema, welches primär durch Erfahren verstanden und verinnerlicht wird. Neben den Einblicken aus der Praxis spielt auch die Wissenschaft eine entscheidende Rolle, denn sie bildet den Rahmen unserer Diskussionen, an dem wir uns für unser Vorhaben orientieren können.

Geplant ist, dass wir uns zwei Mal im Jahr treffen. Unser nächstes Treffen ist bereits in der konkreten Ausgestaltung. Es wird Anfang April stattfinden und widmet sich unter anderem dem Thema, wie wir Innovationskultur eigentlich messen können.

 

Persönliche Frage zum Abschluss: Warum hast du dich dafür entschieden die AK-Leitung zu übernehmen?

Kurz bevor ich die Leitung der quer.kraft Geschäftsstelle vergangenen Oktober abgab, habe ich mitbekommen, wie groß die Nachfrage für dieses Thema ist. Also entschied ich mich einen Kick-Off Termin zu organisieren, mit dem Ziel, bei diesem Treffen einen AK-Leiter ernennen zu können. Und wie die Jungfrau zu Kinde, kam ich im Zuge der weiteren Organisation vorerst zur Leitung des Arbeitskreises. Da ich beruflich selbst im Bereich Innovationsmanagement verankert bin und so die Gelegenheit habe mich auch außerhalb der Geschäftsstellenleitung im Verein zu engagieren, habe ich beschlossen die AK-Leitung schließlich ganz zu übernehmen.

 

Vielen Dank für das Interview und viel Spaß und Erfolg bei den AK-Treffen!

Bei weiteren Fragen oder für genauere Informationen, können Sie sich gern an die Geschäftsstelle wenden, die Ihnen den Kontakt von Frau Mewis vermittelt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!