Norbert-Thom-Innovationspreis

Die Auszeichnung für herausragende wissenschaftliche Arbeiten

quer.kraft – der Innovationsverein hat sich zum Ziel gesetzt, den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis mit- und untereinander nachhaltig zu fördern. Um dieses Ziel zu erreichen, werden regelmäßig Best-Practice-Treffen und quer.lesungen durchgeführt, in denen Erfahrungen und Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis vorgestellt und kritisch diskutiert werden.

Des Weiteren wird jedes Jahr der Norbert-Thom-Innovationspreis an herausragende Arbeiten vergeben. Der Namensgeber, Professor Norbert Thom, gilt als der „Gründervater“ des Ideen- und Innovationsmanagement, welches die Basis für unseren Verein bildet. Die Kriterien für die Vergabe sind der Beitrag der Arbeit im Hinblick auf die Mission des Vereins, also die Förderung des Wissenstransfers zwischen Theorie und Praxis, sowie die Innovativität der Arbeit und ihr wissenschaftlicher Wert. Es können Arbeiten jeder Fachrichtung vorgeschlagen werden, die in Kooperation mit einem quer.kraft Mitgliedsunternehmen entstanden sind.

Der Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis

Die Jury setzt sich aus Professoren sowie aus hochrangigen Unternehmensvertretern zusammen. Unter den Einsendungen werden durch die Jury vorab drei Finalisten ausgewählt, die ihre Arbeit bei der quer.kraft Jahrestagung vorstellen.

2021 bestand die Jury aus folgenden Vertretern:

Prof. Dr. Martin Bader (Technische Hochschule Ingolstadt)
Prof. Dr. Alexander Brem (Universität Stuttgart)
Prof. Dr. Björn Ivens (Otto-Friedrich-Universität Bamberg)
Prof. Dr. Martin G. Moerhle (Universität Bremen)
Prof. Dr. Tim Schweisfurt (University of Southern Denmark)
Dr. Markust Ernst (LEONI Bordnetz Systeme GmbH)
Prof. Dr. Oliver Mayer (Bayern-Innovativ GmbH)
Dr. Alexander Vyhnal (STAEDTLER Mars GmbH & Co. KG)

Die Platzierungen des Norbert-Thom-Innovationspreises 2021

An der Jahrestagung 2021 ging der Norbert-Thom-Innovationspreis an Christoph Kern, der seine Masterarbeit mit dem Thema „Smart City Opportunity or Challenge for the Automotive Industry?“ gemeinsam mit Schaeffler Technologies AG & Co. KG anfertigte. In seiner Arbeit erklärte Christoph was man unter einer Smart City versteht, in welche Bereiche sie sich gliedert sowie wie sie das Mobilitätsverhalten im Allgemeinen verändert. Hieraus erarbeitete er dann die Herausforderungen und Chancen für die Automobilhersteller – und Zulieferer sowie Handlungsmöglichkeiten für die Zukunft.

Den 2. Platz belegte Alexandra Reinhart mit ihrer Masterarbeit „Inter-organizational Innovation Networks: An Approach to stay competitive in a VUCA World? An Analysis of Application to the Brose Group“. Sie fertigte diese in Zusammenarbeit mit Brose Fahrzeugteile SE & Co. KG an.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals herzlich bei unseren beiden Sponsoren der diesjährigen Preise bedanken: der VEND consulting GmbH und der Bayern Innovativ GmbH.