Ein weiteres quer.kraft Format konnten wir am 23. Juli zum ersten Mal seit Vereinsgründung virtuell durchführen – das Best Practice Treffen. Vielen Dank an VEND consulting und die Consorsbank, die mit uns einen spannenden Nachmittag zum Thema Objectives and Key Results (kurz: OKRs) gestaltet haben.

Umgesetzt haben wir die Best Practice mit unserer Toolauswahl BlueJeans und Mural. Nach einer kurzen technischen Einführung begann direkt für alle 16 Teilnehmer aus 13 verschiedenen Unternehmen der interaktive Workshop zum Thema OKR. Oliver Vollrath von VEND führte hier zunächst ins Thema ein und erklärte die Herkunft und Grundzüge des agilen Zielemanagement-Systems.

OKRs – eine kurze Einführung

In der Dikussion mit den Teilnehmern wurde schnell sichtbar, dass strategische Projekte oft viele Nerven und Schweiß kosten. Probleme gibt es häufig, weil den Mitarbeitern zu viel auf einmal aufgebürdet wird, oder Klarheit und Transparenz fehlen. OKRs sollen da Abhilfe schaffen, indem das Konzept auf zwei Bausteine setzt:

  1. Objectives – Wo möchten wir hin?
    Ziele, die anspruchsvoll und inspirierend sind, klar kommuniziert werden und so vom gesamten Team getragen werden.
  2. Key Results – Wie kommen wir da hin?
    Welche einzelnen Ergbenisse müssen wir als Team erbringen, um unser Zeil zu erreichen? Diese Ergebnisse müssen klar messbar sein und jedes einzelne Teammitglied entscheidet, zu welchem Ergbenis es sich committed.

In kurzen Zyklen (meist 3 Monate) werden die Ziele so klar messbar verfolgt und regelmäßig im Team besprochen und eingschätzt. In einer kurzen Gruppenarbeit konnten sich dann alle Teilnehmer selbst an die Aufgabe wagen, gut Key Reults für ein vorgegebenes Objective zu formulieren.

Wissenschaftlicher Impuls – Erfolgsfaktoren von OKR

Auch einen wissenschaftlichen Impuls haben wir mit integriert. Alexandra Heidinger, ebenfalls von VEND consulting, präsentierte ihre Abschlussarbeit, die sich mit der Wirkungsweise der Erfolgsfaktoren von OKRs beschäftigte. Sie kam dabei zu dem Ergebnis, dass insbesondere eine klare Vision, spezifisch fomulierte Ziele, eine partizipative Zielsetzung und die Öffentlichkeit von Zielen, wie sie bei OKRs Anwendung finden, eine positive Auswirkung auf die Performance haben.

OKRs – Umsetzung in der Praxis

Nach einer kurzen Kaffeepause erläuterte Wolfgang Füssel, u.a. tätig als OKR-Master bei der Consorsbank, wie er als Verantwortlicher bei der Einführung von OKRs in der IT-Abteilung vorgegangen ist. Er gab insbesondere Einblicke in sein Vorgehen, wie er versucht hat, alle 300 Mitarbeiter gleichermaßen abzuholen und für das Thema OKR zu beigeistern und wie dies heute von den unterschiedlichen Teams noch gelebt wird. Dabei wird schnell klar, dass die Umsetzung von OKRs ein langer Prozess ist, der mit viel Ausfwand verbunden ist. Es braucht unbedingt eine Person, die dies aktiv im Unternehmen voranbringen möchte, insbesondere auf der Führungsebene.

Vielen Dank an unsere Vortragenden, die die Best Practice mit uns auf diese neue Weise umgesetzt haben und natürlich auch an alle Teilnehmer, die mit uns an diesem Nachmittag aktiv diskutiert haben und so zum Erfolg der Best Practice beigetragen haben!

TL;DR

  • Das erste virtuelle Best Practice Treffen von quer.kraft
  • Thema OK  (Objectives and Key Relsults): ein agiles Zielemanagementsystem, das auf Transparenz, Klarheit, kurze Zyklen und Commitment der Mitarbeiter setzt
  • Wissenschaftlicher Impuls über die Erfolgsfaktoren von OKR
  • EInblicke zur Einfühung von OKR in der IT Abteilung bei der Consorsbank

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!