Wir freuen uns, ein neues quer.kraft Mitglied begrüßen zu können: die Dr. Zwissler Holding AG ist von nun an Teil unseres Innovationsvereins. Auch wenn das Unternehmen für uns neu ist, so freut es uns mit dem Innovationsmanager Philipp Wichert ein bekanntes Gesicht wieder im Verein begrüßen zu dürfen. Philipp hat uns ein paar Fragen zu der Dr. Zwissler Holding AG beantwortet.

Hinter der Holding stehen verschiedene Unternehmen aus dem Bereich technischer Textilien. Mit was genau beschäftigen sich die Unternehmen dabei genau?

Zuerst einmal freue ich mich sehr wieder dabei zu sein!

Die Holding gliedert sich in zwei Teilbereiche auf. In der zwissSUN sind Unternehmen, die Sonnenschutzlösungen für innen und außen anbieten, z.B. Markisen, Pergolas, Raffstoren, Rollos und Jalousien. Dies ist mit 25% Umsatzanteil der deutlich kleinere Teil der Holding.

In der zwissTEX sind unsere Kompetenzen gebündelt zur Entwicklung und Herstellung von Wirkwaren, außerdem zur Kaschierung also der Verbindung mit anderen Medien (Folien, Schäume, weitere Textilien etc.). Wir stellen sowohl klassische Flächenware, als auch dreidimensionale Abstandsgewirke her. Das größte Anwendungsgebiet sind Textilien für den automobilen Innenraum, z.B. Dachhimmel, Säulen oder Hutablagen.

Abstandsgewirk von Zwissler

 

Darüber hinaus stellen wir Textilien für die verschiedensten Bereiche her, z.B. Schallschutz, Trittschalldämmung, Fließhilfen für CFK-Bauteile, Polster für schusssichere Westen, Polster für Kindersitze, Textilien für die GORE-Membran für Schuhe und Outdoorkleidung, Luftfilter, Orthesen, Bandagen, OP-Tücher und -Kleidung, Schleifmittel, Möbel, Bautextilien und wir suchen täglich neue Anwendungsfelder für unsere vielseitigen Produkte. Zudem gehört ein kleines italienisches Unternehmen zur Gruppe, dass sich mit Design und Herstellung von Stoffen für Luxushandtaschen und -schuhen beschäftigt. Die wichtigsten Produktionsstätten sind Deutschland, China und Mexiko.

Welchen Stellenwert nimmt das Thema „Innovation“ innerhalb der Holding ein?

Innovation hat seither einen hohen Stellenwert in der Gruppe, was z.B. die lange Liste an Anwendungsbereichen unserer technischen Textilien zeigt, die wir uns nach und nach erschlossen haben. Als mittelständisches deutsches Unternehmen mit Produktion vor Ort müssen wir mit technologischer Leistungsfähigkeit und schlagkräftiger Entwicklung punkten, um einen Vorsprung aufrechterhalten und tendenziell höhere Preise verteidigen zu können.

Allerdings konnte früher als echtes KMU schnell und unkompliziert mit der Hand am Arm entwickelt werden. Nach Jahren des starken Wachstums, dem Aufbau von Standorten außerhalb von Europa und der altersbedingten Abgabe der Konzernführung von Dr. Zwissler nach 50 Jahren an der Spitze, befindet sich das Unternehmen in einer Umbruchphase, die mehr Organisation, Arbeitsteiligkeit und Prozesse mit sich bringt. Das betrifft natürlich auch die Organisation der Innovation, vor allem da in unserer Wachstumsstrategie das Erschließen neuer Märkte mit unseren aktuellen Kompetenzen ganz weit vorne steht. Mit der neu geschaffenen Stelle des Innovationsmanagers darf ich in diesem umfassenden Change Prozess das Thema von Grund auf strukturieren und systematisieren.

Was zeichnet das Unternehmen besonders aus?

Im Branchenvergleich besitzen wir eine sehr hohe Wertschöpfungstiefe und beherrschen eine Vielzahl verschiedener Produktionstechnologien. Unsere Entwicklungsabteilung ist in der Lage schnell und unkompliziert Kundenanforderungen in Produkte umzusetzen. Dadurch können wir einen ganzheitlichen Lösungsansatz verfolgen und sind ein gefragter Partner für Sonderthemen. Diese Kompetenzen möchten wir noch weiter ausbauen.

Mit erfahrenen Leuten sind wir dabei in allen Bereichen effiziente aber schlanke Strukturen und Prozesse auf- und auszubauen. Damit können wir die unbürokratische Flexibilität eines KMU mit der professionellen Effizienz eines Konzerns vereinen, was insbesondere bei Kooperationen vieles vereinfacht. Für Start-Ups könnten diese Eigenschaften ebenfalls sehr interessant sein, weshalb wir jetzt beginnen uns in dieses Ökosystem einzuarbeiten und als Partner zu positionieren.

Noch eine persönliche Frage zum Schluss: Wie bist du zu Zwissler in Gerstetten gekommen?

Ich wurde von Zwissler gefunden und es hat einfach gepasst!

Vielen Dank für das Interview und herzlich willkommen (zurück) bei quer.kraft!

Bei weiteren Fragen oder für genauere Informationen, kann gerne die Geschäftsstelle kontaktiert werden, die Ihnen den Kontakt von Philipp Wichert vermittelt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!