Passend zu der aktuellen Zeit von Online Meetings und Events, hat uns die NürnbergMesse am 24. Februar eingeladen, darüber nachzudenken, wie die Entwicklung weitergeht. Wie werden zukünftige Veranstaltungen, Konferenzen und Messen weiterentwickelt zu hybriden Formaten? Daher stand bei der Best Practice die Fragestellung „How to hybrid“ im Fokus. Außerdem war Prof. Dr. Björn Ivens von der Universität Bamberg mit dabei. Er hat neben der Diskussion zum New Normal von hybriden Messen das Thema eingebracht, wie hybride Beziehungen auch in B2B Märkten künftig Einfluss nehmen.

Hybrid wird Königsdisziplin?!

Seit 1974 besteht Sie nun – die Nürnberg Messe. Das letzte Jahr hat, wie viele andere Branchen, gerade das Messegeschehen vollständig eingeschränkt und erfordert nun starkes Umdenken. Übergangsweise nun zum Prüfungszentrum der Uni und auch Impfzentrum umfunktioniert, steht das Unternehmen vor großen Veränderungen. Insbesondere das Ziel sich digital aufzustellen ist in den Fokus gerückt. Dr. Michael Melcher hat in seinem Vortrag erläutert, welche Ansätze und neue Produktkonzepte die NürnbergMesse verfolgt, um weiterhin das Zuhause der Branche bleiben zu können. Die Art und Weise, wie das geschieht wird sich stark von dem bisherigen Messen unterscheiden und es wird beispielsweise mehr Fokus auf digitale Veranstaltungen und Plattformen gelegt. Stefan Lehner hat live anhand der Plattform itsa365 gezeigt, wie in etwa die Zukunft aussehen kann. Im Anschluss an den praktischen Input führte Prof. Dr. Björn Ivens noch durch eine angeregte Diskussion.

quer.kraft: News & Challenge

Nach einer kurzen Pause zeigte Nina Bachsleitner, was sich im Verein alles veränderte hat. So wurden kurz die neuen Mitglieder vorgestellt und der neue AK Zukunft Mobilität. Daneben wurde hervorgehoben, dass der AK innovationskennzahl Ende letzten Jahres sein Whitepaper im Verein veröffentlicht hat und das quer.radar des AK Trend Radar online gegangen ist.

Danach hatte Stefan Lehner eine quer.kraft Challenge in Form eines interaktiven Quizz. Dabei gab es Infos und Fragen rund um den Innovationsstandort Nürnberg, quer.kraft Mitglieder und natürlich durfte der Glubb dabei  nicht fehlen.

Ecosystems, IoT, New Normal – Wie sehen die B2B-Märkte der Zukunft aus?

Als weiteres Thema gab Prof. Dr. Björn Ivens einen spannenden Impulsvortrag, der sich damit beschäftigte wie sich die B2B-Märkte verändern. Zum einen durch den Einfluss von Corona, zum anderen auch durch Trends, die schon vor der Pandemie erkennbar waren. Dazu zählt natürlich die Auswirkung der sogenannten VUCA-Welt, welche schon länger diskutiert und erforscht wird. Daneben kann beobachtet werden, dass sich viele Märkte immer mehr zu Netzwerken/Ökosystemen transformieren. In diesen spielen Plattformen und Kooperationen eine immer wichtigere Rolle und die klassische Wertkettenlogik wird aufgebrochen. Technische Entwicklungen wie Internet of Things, Cyber-Physical Systems und Distributed Ledgers verstärken zusätzlich den Netzwerkeffekt.

Networking mit WONDER

Abschließend hatten die Teilnehmer noch die Möglichkeit ein neues Tool zum Online Networking auszuprobieren – WONDER. Die Anwendung eines Startups aus Berlin versucht das virtuelle Networking intuitiv zu gestalten, indem es einen virtuellen Raum nachbildet, in dem sich alle Personen frei bewegen können. Ähnlich wie in der Realität kann man einfach zu einer anderen Person navigieren und sobald man neben dieser angekommen ist, startet automatisch eine Videokonferenz. So können sich unterschiedliche Unterhaltungen und Gruppen in einem Raum ergeben.

Wir bedanken uns bei den Gastgebern und Vortragenden für eine tolle Veranstaltung und freuen uns auf die nächste Best Practice – vielleicht ja schon wieder hybrid.

Übrigens: alle quer.kraft-Mitglieder, die nicht dabei sein konnten, finden die Präsentationen und auch die Videomitschnitte im Forum.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar